FAQ

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Indikationen für Ergotherapie

Neurologie: 

  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Z.n. Schlaganfall
  • Z.n. Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Querschnittslähmung

Ziel: Verbesserung von Grob- und Feinmotorik, Koordination, kognitiven Leistungen, Verarbeitung von Sinnesreizen, Gleichgewicht, zum Erlernen von Kompensationsstrategien für den Alltag, ggf. Hilfsmittel- und Schienenversorgung

Pädiatrie:

Bei Entwicklungsstörungen im Sinne der Wahrnehmung,Konzentration/ Ausdauer/ Aufmerksamkeit, kognitiven, (senso) motorischen, grapho-/ feinmotorischen, sozio-emotionalen Fähigkeiten durch verschiedene Ursachen.

Orthopädie:

  • Amputationen
  • Sehnendurchtrennung
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Frakturen (insbesondere Hand und Unterarm)
  • M. Dupuytren
  • Arthrose
  • Narbenbehandlung
  • Kontrakturprophylaxe

Geriatrie:

Stabilisierung von körperlichen, geistigen und sozialen Fähigkeiten, z.B. bei

Demenz/ Alzheimer, Osteoporose

Hilfsmittelversorgung

Psychiatrie:

  • Angststörungen
  • Depressionen
  • Essstörungen
  • Suchterkrankungen

Ziel: Erhalt/Wiedererlangen psychischer Grundleistungsfunktionen wie Motivation, Ausdauer, Flexibilität, Tagesstrukturierung, Selbstständigkeit ebenso wie zur Förderung von Körperwahrnehmung, sozio-emotionalen Kompetenzen, Interaktionsfähigkeit, Selbstvertrauen, Realitätsbezogenheit.

 

Bei Wahlärzten und Wahltherapeuten müssen Sie die Behandlungen zuerst selber bezahlen und bekommen dann teilweise eine Rückerstattung Ihrer Krankenkase bzw. Zusatzversicherung.

 

Im Gegensatz zur reinen Lymphdrainage wird bei der sogenannten KPE (komplexen Entstauungstherapie) nach der Lymphdrainage auch noch die Extremität fachgerecht bandagiert.

 

  • Fersensporn/Plantarfasziitis
  • Kalkschulter
  • Schnellender Finger
  • Sehnenerkrankungen
  • Lymph-/Lipödem
  • Tennisellenbogen
  • Triggerpunktbehandlung
  • Kosmetische Behandlungen (Cellulite)

Sie haben noch Fragen?

Verwenden Sie dafür unser Kontaktformular.